Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

Die Aufgabe der SPFH ist es, die Erziehung in der Familie zu initiieren, zu stärken, aufzubauen und zu begleiten. Dabei soll die natürliche Pflicht der Erziehungsberechtigten zur Pflege und Erziehung wahrgenommen werden, um damit weitergehende Eingriffe, wie der Herausnahme von Kindern aus Familien, entgegenzuwirken.

Das Wohl des Kindes steht immer im Mittelpunkt. Die Stärkung und die Veränderung muss vom Hilfeempfänger subjektiv erlebt werden und zu einer spürbaren Erleichterung im Lebensraum führen. Das errungene Selbstwertgefühl von Kindern und Jugendlichen führt stets zu einer Auswirkung in ihrem Lebensraum. Uns ist es wichtig, dieses entsprechend und beispielhaft zu kommunizieren.

Wir gehen davon aus, dass Eltern im Grunde immer bemüht sind, ein guter Vater, eine gute Mutter zu sein, die ihrem Kind das Beste geben wollen.

Jede Krise birgt eine Chance und es gibt mindestens 3 Lösungen.

Familien sind Experten für Ihre Angelegenheiten und haben vielfältige Ressourcen Ihre Probleme zu lösen.

 

Hilfen für Kinder:

  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Freizeitangebote erschließen, ermöglichen und erleben
  • Unterstützung im Bildungsbereich
  • Förderung und Erschließung selbstgewählter Interessen
  • Angebot von Gespräch, Vertrauen und Beziehung

 

 Hilfen für Erziehende:

  • Stärkung der Erziehungs- und Beziehungskompetenz
  • Stärkung der Kommunikationsfähigkeiten
  • Unterstützung bei der Wahrnehmung von Frühuntersuchungen, Arztterminen, etc.
  • Unterstützung bei einer gesunden Ernährung
  • Unterstützung in der Wahrnehmung von Pflichten, wie Elternabende in Schulen oder Kindergärten
  • Stärkung bei der Lebensplanung und Haushaltsführung usw.